9 Gründe, warum es sich in der Inneren Stadt besonders gut lebt

9 Gründe, warum es sich in der Inneren Stadt besonders gut lebt

Kein Bezirk verkörpert die Geschichte Wiens und Österreichs so stark wie der erste Bezirk und doch ist er gleichzeitig der am wenigsten repräsentative Bezirk für das moderne Wiens. Das liegt vor allem daran, dass die innere Stadt, dank der vielen Sehenswürdigkeiten und der gut erhaltenen Gebäude, das ganze Jahr über ein Magnet für Touristen ist. Das zeigt allerdings auch, dass die innere Stadt unglaublich viel zu bieten hat.

Was der erste Bezirk so zu bieten hat, sagen wir euch in neun Gründen: 

1. Geschichte & Architektur

Der erste Bezirk ist so etwas wie ein Freiluftmuseum für die 2000-jährige Geschichte Wiens und auch Österreichs. Am sichtbarsten sind dabei die Relikte und die Architektur der Habsburger Monarchie, die über Jahrhunderte das Land regierte. Aber auch das römische und das osmanische Reich haben in der Wiener Innenstadt zahlreiche Spuren und Geheimnisse hinterlassen. Das führt dazu, dass es kaum ein Gebäude oder eine Gasse gibt, hinter der sich keine Geschichte verbirgt. Somit kann man bei fast jedem Spaziergang durch die innere Stadt etwas Neues entdecken. 

Das Burgtor am Heldenplatz. Foto: Simon Matzinger
Das Burgtor am Heldenplatz. Foto: Simon Matzinger

2. Sehenswürdigkeiten

Dank seiner geschichträchtigen Vergangsheit ist der erste Bezirk voller Sehenswürdigkeiten. An erster Stelle muss man hier natürlich das Wahrzeichen der Stadt erwähnen, den Stephansdom. Auch wenn man als Wiener vor allem dann den Stephansdom besichtigt, wenn man Besuch hat, so ist die Kirche dank ihrer beeindruckenden Architektur und dem Ausblick, immer wieder eine Reise wert. Zusätzlich befinden sich in der Innenstadt viele weitere Sehenswürdigkeiten aus der Habsburger Zeit wie zum Beispiel die Hofburg, die Hofreitschule oder aber auch das neugotische Rathaus.  

Das Wiener Rathaus. Foto: Markus Clemens
Das Wiener Rathaus. Foto: Markus Clemens

3. Kunst & Museen

Die innere Stadt beheimatet einige der weltweit besten und renommiertesten Museen. Allen voran sind die zwei riesigen Museen am Ring - das Kunsthistorische Museum und das Naturhistorische Museum. Die aus der Zeit der von Kaiser Franz Joseph stammenden Museen, wurden erbaut, um die Kunstsammlung und die Naturschätze der Habsburger den Bewohnern der Stadt zugänglich zu machen. 

Damit ist es aber noch nicht getan. Nur einige Minuten entfernt, findet man in der Albertina die Werke einige der berühmtesten Maler der Welt wie zum Beispiel Klimt, Monet oder Picasso. Wem eher die moderne Kunst zusagt, der ist im MAK richtig aufgehoben. 

Das Kunsthistorische Museum. Foto: Joachim Pressl
Das Kunsthistorische Museum. Foto: Joachim Pressl

Starte deine Suche

Welche Art von Immobilie suchst du?

4. Musik & Theater 

Neben Museen, Dirndl und Skifahren ist Österreich vor allem auch für klassische Musik, Oper und Theater bekannt. Die Wiener Staatsoper ist nach wie vor eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt und bringt deswegen Sänger von Weltruhm nach Österreich. Das frisch renovierte Gebäude ist aber auch für den traditionsreichen Opernball bekannt, bei dem man neben jungen Tänzern auch Österreichs gesamte (B-)Prominenz wiederfindet. 

Die Fans klassischer Musik haben dank zahlreicher Konzertsäle in Wien die Qual der Wahl. Der bekannteste unter ihnen ist aber der Musikverein, in dem jedes Jahr das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker stattfindet.  

Auch die Freude der Schauspielkunst haben in der Innenstadt ihre Freude. Denn mit dem in der K.u.K Monarchie erbauten Burgtheater, befindet sich eines der bedeutendsten Theater Europas im Zentrum Wiens. 

Das Wiener Neujahrskonzert. Foto: Jonathan, Unsplash
Das Wiener Neujahrskonzert. Foto: Jonathan, Unsplash

5. Gärten & Grünflächen

Wer sich nach einer Überdosis Kunst und Kultur nach Grünflächen sehnt, findet nördlich und südlich der Hofburg mit dem Volksgarten und Burggarten gleich zwei grüne Oasen. Während man im Volksgarten aufgrund des fein getrimmten Rasens eher auf den Bänken Platz nimmt, ist die Wiese des Burggartens nicht nur bei den Bewohnern des ersten Bezirks beliebt. Vor allem an den Wochenende trifft man hier viele Menschen, die sich hier zur Entspannung treffen. Dank dem Palmenhaus ist auch für hervorragende Verpflegung gesorgt. 

Der Theseustempel im Volksgarten. Foto: Wolfgang R. Zissler
Der Theseustempel im Volksgarten. Foto: Wolfgang R. Zissler

6. Donaukanal

Wer den Parks eher das Wasser vorzieht, der ist am Donaukanal richtig. Ganz gleich ob man lieber bei einer sportlicher Aktivität, einem gemütlichen Spaziergang oder einem Glaserl Wein entspannt, hier ist für alle etwas dabei. Im Motto am Fluss, im Badeschiff oder aber auch in der Strandbar Hermann kommt man bei direktem Blick aufs Wasser nämlich auch kulinarisch auf seine Kosten.    

Starte deine Suche

Welche Art von Immobilie suchst du?

Wen eher die andere Seite des Kanals interessiert, dem sei unser Grätzlguide für die Leopoldstadt ans Herz gelegt. 

7. Kaffeehauskultur

Über die Wiener Kaffeehauskultur sind schon viele Bücher geschrieben worden und sogar die UNESCO hat sie in die Liste des immateriellen Kulturerbe aufgenommen. Die Kaffeehauskultur ist eng mit der Wiener Gemütlichkeit verbunden und so lässt es sich in Wiener Kaffehäusern  hervorragend verweilen. Besonders viele dieser Kaffeehäuser findet man in der inneren Stadt. Das wunderschöne Café Central oder das Café Landtmann sind natürlich die Touristenklassiker schlechthin, wer sich das anstellen jedoch ersparen möchte, dem seien das Alt Wien, das Café Prückel oder das Café Hawelka empfohlen.

Das Café Central. Foto: Philipp von Ostau / Wikimedia Commons 
Das Café Central. Foto: Philipp von Ostau / Wikimedia Commons 

8. Restaurants 

Wien war immer schon ein Mekka der gutbürgerlichen Küche, doch auch abseits der klassischen österreichischen Küche, hat sich in Puncto Kulinarik in den letzten 20 Jahren enorm viel getan. Dabei hat die Innenstadt die höchste Restaurantdichte der Stadt. Feinspitze mit großen Portmonnaie können hier zum Beispiel bei Konstantin Filippou oder im Palais Coburg auf Michelin-Sterne-Niveau speisen. Aber auch kleinere Geldbörsen kommen im ersten Bezirk auf ihrer Kosten. 

9. Bars & Nachtleben

Erster Bezirk und Nachtleben klingt im ersten Moment nach einem Widerspruch und doch beherbergt die Innenstadt eine riesige Anzahl an Bars, Lokalen und Clubs. Auch abseits des berühmt-berüchtigen Bermudadreiecks, das die meisten Wiener nach ihren Teenagerjahren hinter sich lassen, befinden sich hunderte von Bars im Ersten. Besonders was Cocktailbars betrifft ist man hier gut aufgehoben, gibt es mit dem Kleinod, der Loosbar und Robertos Bar gleich drei hervorragende Cocktailbar. 

Bist du an anderen Grätzln interessiert? Hier gehts zu unseren Grätzlguide: 10201160

Konnten wir dir die Innere Stadt schmackhaft machen?

Aktiviere am besten gleich einen Suchagenten für den 1. Bezirk - wir helfen dir eine passende Wohnung zu finden: ZUR SUCHE

Starte deine Suche

Welche Art von Immobilie suchst du?

Immobilien die du sonst nie finden würdest!

Findheim sucht basierend auf deinen individuellen Wünschen und zeigt dir, warum und wie gut ein Objekt zu deinen Vorstellungen passt.

Wohnung 3m² kleiner als von dir angegeben? Kein Problem! Findheim zeigt dir auch Objekte, die minimal von deinem Suchprofil abweichen.

Jetzt Suche starten