Tipps und No Go´s für dein nächstes Treffen mit einem Makler

Sind Immobilienmakler wirklich die, die mit blumigen Worten Sonne in Wohnzimmer mit Nordlage zaubern oder aus Abstellkammern Wohlfühloasen machen? Oder ist ihr weitverbreiteter Ruf schlimmer als die Wahrheit? Ganz wichtig und darum und überhaupt zuallererst: Ziel eines Maklers ist es, seine Klienten und Klientinnen nach bestem Wissen und Gewissen beim Immobilienkauf - oder verkauf zu unterstützen. Er ist Vermittler zwischen Bauträgern und Endkunden und hat darauf zu achten, dass vom Besichtigungsprozess bis hin zur Kaufabwicklung alle offenen Fragen beantwortet werden. Klingt schonmal ganz gut, oder? Aber wie sieht das in der Praxis aus? Wieso Makler oft ein schlechteres Image aufgedrückt bekommen, als sie eigentlich verdient haben und welche Tipps du vor deinem Maklertreffen unbedingt beherzigen solltest, erfährst du wenn du weiter scrollst.

Aufgepasst: Da es unser Ziel ist, dir zu deiner Eigentumswohnung zu verhelfen, konzentrieren wir uns im Folgenden auf die Tätigkeiten eines Maklers im Rahmen des Immobilienkaufs.

Für viele sieht es möglicherweise so aus, als wäre die Haupttätigkeit von Maklern interessierte Menschen mit einem strahlenden Lächeln durch Wohnungen zu führen und dafür eine fette Provision zu kassieren. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn hinter ihrem Business steckt noch sehr viel mehr. Da wäre beispielsweise das Zeichnen von Grundrissen oder das Fotografieren von Immobilien, die auf den Wohnungsmarkt kommen. Hinzu kommt: Anzeigen gestalten, Wohnungsexposés schreiben und Inserate verwalten. Zu guter Letzt müssen Besichtigungen organisiert und potenzielle Interessenten auch noch wirtschaftlich geprüft werden. Ein Makler muss viel mehr tun, als auf den ersten Blick sichtbar ist. Damit euer Treffen gut über die Bühne geht, nimm dir die folgenden Zeilen zu Herzen:

Tipps für den Umgang mit dem Makler

  • Genau wie der Makler, sei auch du offen & ehrlich und teile ihm deine Wünsche, Pläne und Vorstellungen bezüglich deiner Traumwohnung mit 
  • Sprich mit ihm über die Höhe deines Budgets 
  • Gib ihm Infos zur Location, Größe und Ausstattung der Wohnung 
  • Stell ihm viele Fragen, aber höre auch zu
  • Wenn du dir nicht sicher bist, hake nach
  • Während der Besichtigung: Lasse ihn an deinen Gedanken teilhaben, so bekommst du vielleicht noch mehr nützliche Tipps über das Objekt
  • Sei dir bewusst über das Prinzip der Provisionsregelung
  • Sei höflich & respektvoll, denn der Makler gibt im Endeffekt eine Empfehlung der Interessenten an den Eigentümer ab

Jetzt da du weißt, wie du dich beim Treffen mit einem Maklers am besten verhältst, verraten wir dir noch was du lieber bleiben lassen solltest.

No Go´s

  • Beantworte keine persönliche Fragen über deine Herkunft, Religion oder politische Einstellung
  • Lasse dich nicht zum Kaufabschluss drängen
  • Verhindere eine Deadline aufgedrückt zu bekommen
  • Unter keinen Umständen solltest du das Gefühl haben, dich bei der Wohnungsbesichtigung beeilen zu müssen
  • Geht gar nicht: den Termin kurzfristig verschieben oder Zuspätkommen (gilt für beide Seiten) 
  • Versprechen machen, die später nicht gehalten werden 
  • Massenbesichtigungen 
  • Lügen: die Wohnung befindet sich neben einer dicht befahrenen Straße & der Makler verkauft das Objekt als “Wohnung in Ruhelage? No Go!

Foto: rawpixel